Stichworte, ...
back

Den kompletten Rückzug verhindern

Rund 20.0000 Kinder und Jugendliche in Deutschland sind jedes Jahr von einer Krebserkrankung eines ihrer Elternteile betroffen. Oftmals müssen sie zu sehen, wie Mutter oder Vater den Kampf gegen die tückische Krankheit verlieren. Irgendwann ist es dann Zeit, Abschied zu nehmen von einem geliebten Menschen - in einem Alter, in dem dieses Schicksal emotional kaum zu fassen ist. Bundesweit gibt es einige extra für trauernde Kinder geschaffene Anlaufstellen. So auch in Hamburg: das Hamburger Zentrum für Kinder und Jugendliche in Trauer e.V.

03. Juni 2014
Nicht selten trifft es auch Erwachsene bis in Mark, wenn die eigenen Eltern sterben. Was mag dieser Moment erst für ein Kind bedeuten? Schließlich sind es die Eltern, die immer für ihr Kind da sind, die es umsorgen, ernähren, trösten, loben oder auch tadeln. Sie sind es, denen man uneingeschränkt vertraut und die einen vor Allem und Jedem beschützen. Und sie sind es auch, die ihre Kinder bedingungslos und ohne gegen Gegenleistung lieben. Der Tod der Mutter oder des Vaters verändert das Leben eines Kindes radikal. Scheidungskinder sind manchmal in der gleichen Situation. Leid und Trauer überkommt die Kinder und Jugendlichen. Aber auch Wut, Verzweiflung und Angst. Auch wenn sich das verbleibende Elternteil aufopferungsvoll kümmert, wissen viele Kinder nicht wohin mit ihren Gefühlen und wie sie das Geschehene verarbeiten sollen.

Wie viele Institutionen, kümmert sich das Hamburger Zentrum für Kinder und Jugendliche in Trauer e.V. um die "Kleinen", wenn die Not am Größten ist. Stefanie Antoniadis-Wiegel, Vorstand des Vereins, erläutert die Wichtigkeit ihrer Arbeit: "Frühe Verlusterfahrungen im Leben eines Kindes oder Jugendlichen sind einschneidend und prägend. Besonders der Tod naher Angehöriger erschüttert die Welt junger Menschen nachhaltig." Denn was der Tod von Mutter oder Vater in einem Kind auslöst, ist von außen oftmals nicht sichtbar. Entsprechend wichtig ist es, betroffenen Kindern Zeit und Raum zu lassen, ihren Emotionen Ausdruck zu verleihen. Das Angebot der Hamburger Zentrums ist vielfältig und versucht, den individuellen Bedürfnissen zu entsprechen. Die wichtigste Aufgabe des Zentrums ist, zu verhindern, dass sich die Kinder und Jugendlichen komplett zurückziehen. Letztlich geht es darum, Trauerarbeit zu leisten. Das unterscheidet die Kinder und Jugendlichen nicht von den Erwachsenen.

Neben der akuten Hilfe für Kinder ist das Hamburger Trauer-Zentrum bemüht, sein Wissen weiterzugeben. So richtet sich das Angebot aus Vorträgen, Trainings und Workshops sowie individueller Beratung und Begleitung an Mitarbeitende von Schulen, Kitas, Krankenhäusern, Arztpraxen, Palliativstationen und Hospize.
 

Mehr lesen Sie auch hier:
www.kinder-in-trauer.de
www.ndr.de/regional/hamburg/kinderintrauer101.html
Informiere deine Follower über diesen Artikel.
Teile diesen Artikel mit deinen Google-Kreisen.
Auf anderen Social Networks posten.
Stichworte: Journal,


Das Interesse an Casting-Shows verflacht zusehends und auch Schönheitswettbewerbe sind nicht mehr in allen Gesellschaftsgruppen von Interesse. Einen...

Den Weltraum erreichen sie wohl nicht - auch wenn der Name swiss space hub agency es vermuten lässt. Dennoch verspricht das schweizer Unternehmen...

Statt in der See bestattet, wurden 67 Urnen in einem leer stehenden Haus im Harz gehortet. Das berichten derzeit mehrere Medien, unter anderen Erfahren Sie mehr

0,27 Sekunden benötigt Goolge, um über 300.000 Ergebnisse zum Thema Diebstahl auf dem Friedhof zu finden. Die meisten Einträge verweisen dabei auf...

Die letzten Gedanken und Empfindungen großer Dichter und Denker sind uns vielfach bekannt. Nicht wenige Werke beschreiben detailliert die Tage und...

Im Fokus des interaktiven Magazins Yourope stehen die ganz alltäglichen Herausforderungen der Europäer. KAFFEE, KUCHEN, TOD - DER NEUE UMGANG MIT...

"Mich hat berührt, wie sehr die Menschen, die ich getroffen habe, am Leben hängen. Der Zeitpunkt für ein selbstbestimmtes Ende, dieser...

Wer erinnert sich nicht mehr an Knut? Für viele ist der 2011 verstorbene Eisbär aus dem Zoologischen Garten Berlin der Inbegriff des liebenswerten...

Wie sinnlich können "Sinnobjekte" sein, die für sakrale Zwecke entworfen werden? Schaut man auf die Internetseite des Designers Andreas...

Der Bundesverband Deutscher Bestatter gab am 15. Oktober 2013 die Bundessiegerin des Bundesleistungswettbewerbs der Bestattungsfachkräfte bekannt....

Traueranzeige online gestalten und aufgeben
Muster-Traueranzeigen ansehen
 
 
 
Thanks for visiting