Was ist im Todesfall zu tun?

Ist ein Mensch gestorben, sind viele Aufgaben zu erledigen. Bei aller Trauer bleibt dafür meist wenig Zeit. Im Folgenden möchte Doolia Sie informieren, was und wann getan werden sollte bzw. getan werden muss.

Arzt, Totenschein und Sterbeurkunde

Auch wenn es im Todesfall vieles zu beachten gibt - das Wichtigste ist zunächst einmal: Bewahren Sie Ruhe und überhasten Sie nichts. Atmen Sie lieber einmal mehr tief durch.
Rufen Sie als erstes einen Arzt. Gehören Sie selbst nicht zu den nächsten Angehörigen, benachrichtigen Sie diese oder andere nahe stehende Personen als zweites. Ist der Arzt sicher, dass ein natürlicher Tod eingetreten ist, stellt er einen Totenschein aus. Mit dem Totenschein beantragen die „nächsten geschäftsfähigen Angehörigen" eine Sterbeurkunde beim zuständigen Standesamt.

Die „nächsten geschäftsfähigen Angehörigen“ sind meist Ehegatten, Eltern, Kinder, Geschwister oder sonstige Sorgeberechtigte.

„Letzter Wille“

Kommt der Tod nicht plötzlich, hat der Verstorbene zu Lebzeiten womöglich eine Art von Vorsorge getroffen. Dies kann eine Bestattungsvorsorge, ein Testament oder eine willentliche Erklärung sein. Um nach Möglichkeit die Wünsche des Verstorbenen umzusetzen, ist es wichtig, die entsprechenden Papiere zu finden. Ist keine Vorsorge getroffen, so sind die Angehörigen für die Bestattung und alle dazugehörigen Behördengänge zuständig. Gibt es keine Angehörigen, so ordnet das Sozialamt die Bestattung an.

Benachrichtigung

Verwandte und Freunde über den Tod eines geliebten Menschen zu benachrichtigen, ist für viele ein zweiter schmerzlicher Augenblick. Nehmen Sie sich daher Zeit, um genügend Kraft für diese Aufgabe zu schöpfen.

Verteilen Sie nach Möglichkeit die Aufgaben unter den Angehörigen. Über die telefonische Benachrichtigung hinaus, können Sie dies auch in schriftlicher Form erledigen. Wenn es sich einrichten lässt, verzichten Sie auf das Schreiben von E-Mails oder SMS. Bei diesen Kommunikationsmitteln können Sie nicht wissen, in welcher Situation sich der Empfänger der Nachricht befindet. Senden Sie stattdessen lieber einen Trauerbrief per Post.

Alles der Reihe nach

Um alle Aufgaben zur rechten Zeit erledigen zu können, bieten wir Ihnen unter dem Punkt Checklisten vier verschiedene, zeitlich geordnete Übersichten. Die Checklisten können selbstverständlich auch im herunter geladen werden.
von: Michael Kraus-Schartner, 21.03.2012

Einige Funktionen, Programme und Services sind nicht in allen Ländern verfügbar. Nähere Informationen sind auf Anfrage jederzeit erhältlich. Änderungen an Funktionen, Inhalten, Programmen, Services, Verfügbarkeit und den Preisen sind vorbehalten.