Stichworte, ...
back

Drei neue, tröstende Bücher

Jeder trauert anders. Aber alle brauchen Trost. Drei Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt widmen sich diesem Thema - auf sehr unterschiedlicher Art: Als eine Art Anleitung, als Bilderbuch und auch als Auseinandersetzung. Lesen Sie hier mehr.

30. November 2012
Das "letzte Fest"
Mit dem Buch "Das letzte Fest" entwerfen die Nicole Rinder und Florian Rauch im Prinzip eine Anleitung zum Trauern. Denn - so haben die beiden Bestatter herausgefunden - lässt unsere Gesellschaft wenig Platz für Trauer. Stress durch jede Menge Organisation in kürzester Zeit, ungewohnt viel Bürokratie und die Sorge ums liebe Geld verhindern eine echte Trauerkultur. Dabei stützen sich die beiden Autoren nicht nur auf Ihre Erfahrungen als Bestatter. Nicole Rinder erlebte selbst eine einfühlsame Begleitung beim Tod ihres Sohnes. Den richtigen Umgang mit diesem Thema und eine intensive Auseinandersetzung möchten sie und ihr Mit-Autor mit ihrem Buch fördern  hat sie bewogen mit diesem Thema möchte sie nun weitergeben. Sie beschreiben unter anderem Rituale, die Hinterbliebene und Freunde begehen können - und die sich erfrischend vom üblichen Trauerrepertoire abheben.

Nicole Rinder, Florian Rauch: "Das letzte Fest". Irisiana Verlag
176 S., 14,99 Euro.

"Vom Anfang im Ende"
Joachim Ringelnatz, Berthold Brecht, Reinhard Mey, Martin Luther und auch die Beatles gehören mit ihren Gedichten und Texten zu den gesammelten Werken in dem Büchlein "Vom Anfang im Ende. Ein Trostbuch für Tage in Moll". Liebevoll ausgesuchte Bilder umrahmen die Themen Tod und Trauer, Schuld und Vergebung, aber die Bedeutung der Feiertage Ewigkeitssonntag oder Buß- und Bettag. Der Herausgeber Hamburger Verein Andere Zeiten sagt über sein neustes Werk selbst, es sein ein Buch, das man in dunklen Momenten immer mal wieder in die Hand genommen werden soll. Das Buch umfasst 84 Seiten mit zahlreichen farbigen Bildern in festem Einband samt Lesebändchen sowie einer kleinen Überraschung.

"Vom Anfang im Ende. Ein Trostbuch für Tage in Moll", Verlag Andere Zeiten
84 S., 7,50 Euro.

"Warum nur, Gott?"
Seine eigenen Kinder zu begraben, soll zu den schlimmsten Erlebnissen überhaupt zählen. Eltern stürzen meist in tiefe Verzweiflung und fragen sich, warum ein unschuldiges Kind sterben musste. Wie konnte Gott das zulassen? Wie lassen sich Gottes Güte einerseits und seine Allmacht andererseits vereinbaren, wenn Söhne, Töchter und Geschwister viel zu früh aus dem Leben scheiden? Diesen und anderen Fragen gehen Bärbel Friedrich, Elisabeth Korgiel und Jan Salzmann nach. Die drei Hamburger Autoren haben ihre eigenen Trauergefühle, ihre Wut und Schmerzen und die etlicher anderer "verwaister Eltern" in einem berührenden Buch zusammengefasst. Kombiniert werden die Erfahrungsberichte mit Sachbeiträgen zur Theodizee aus verschiedenen Epochen und Glaubensrichtungen.

B. Friedrich, E. Korgiel, J. Salzmann (Hg.): "Warum nur, Gott? Glaube und Zweifel nach dem Tod eines Kindes"
Gütersloher Verlag, 224 S., 14,99 Euro.
Informiere deine Follower über diesen Artikel.
Teile diesen Artikel mit deinen Google-Kreisen.
Auf anderen Social Networks posten.
Stichworte: Journal,


Das Interesse an Casting-Shows verflacht zusehends und auch Schönheitswettbewerbe sind nicht mehr in allen Gesellschaftsgruppen von Interesse. Einen...

Den Weltraum erreichen sie wohl nicht - auch wenn der Name swiss space hub agency es vermuten lässt. Dennoch verspricht das schweizer Unternehmen...

Statt in der See bestattet, wurden 67 Urnen in einem leer stehenden Haus im Harz gehortet. Das berichten derzeit mehrere Medien, unter anderen Erfahren Sie mehr

0,27 Sekunden benötigt Goolge, um über 300.000 Ergebnisse zum Thema Diebstahl auf dem Friedhof zu finden. Die meisten Einträge verweisen dabei auf...

Die letzten Gedanken und Empfindungen großer Dichter und Denker sind uns vielfach bekannt. Nicht wenige Werke beschreiben detailliert die Tage und...

Im Fokus des interaktiven Magazins Yourope stehen die ganz alltäglichen Herausforderungen der Europäer. KAFFEE, KUCHEN, TOD - DER NEUE UMGANG MIT...

"Mich hat berührt, wie sehr die Menschen, die ich getroffen habe, am Leben hängen. Der Zeitpunkt für ein selbstbestimmtes Ende, dieser...

Wer erinnert sich nicht mehr an Knut? Für viele ist der 2011 verstorbene Eisbär aus dem Zoologischen Garten Berlin der Inbegriff des liebenswerten...

Wie sinnlich können "Sinnobjekte" sein, die für sakrale Zwecke entworfen werden? Schaut man auf die Internetseite des Designers Andreas...

Der Bundesverband Deutscher Bestatter gab am 15. Oktober 2013 die Bundessiegerin des Bundesleistungswettbewerbs der Bestattungsfachkräfte bekannt....

Traueranzeige online gestalten und aufgeben
Muster-Traueranzeigen ansehen
 
 
 
Thanks for visiting