Stichworte, ...
back

Der öffentliche Tod

Wenn Prominente sterben, ist die Anteilnahme über die Maßen sehr groß. Die Medien berichten ausgiebig und andere bekannte Persönlichkeiten bedauern in Interviews den Verlust. Nicht selten versammeln sich Heerscharen von Fans und Bewunderern an öffentlichen Orten, entzünden Kerzen und legen Blumen nieder. Viele Menschen trauern, obwohl sie die bestreffende Person gar nicht kannten. Einige halten diese öffentliche Trauer für Heuchelei. Ist das wirklich so?

  • NUPMAG
  • NUPMAG
  • NUPMAG
  • NUPMAG
20. Januar 2014
Wer kann sich nicht an das Blumenmeer vor dem Buckingham Palast zu Ehren von Lady Di erinnern? Der Tod der ehemaligen Prinzessin von Wales löste weltweit 1997 eine bis dato unbekannte Dimension von gemeinschaftlicher Trauer aus. Gefühlt war dies eine Initialzündung. Seitdem gehört die Bekundung unendlicher Trauer um bekannte Persönlichkeiten zum Medienalltag. Im stetigen Rhythmus flimmern  Bilder der öffentlichen Beileidsbekundungen über die Bildschirme. Manche erreichen weniger durch ihr irdisches Dasein als durch die Umstände des Todes einen gewissen Ruhm. Viele sprechen angesichts dieser "medialen Inszenierung" verächtlich von Heuchelei, wenn Menschen wie du und ich um Prominente trauern. Andere halten diese Trauer für echt.

Warum trauern wir?
Trauer ist immer ein Ausdruck des seelischen Schmerzes. Es ist eine ganz natürliche Reaktion auf einen Verlust, die sich im Prinzip nicht unterdrücken. Wie stark und wie lange Trauer empfunden wird, ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Das hängt auch davon ab, wie eng man sich dem Verstorbenen verbunden fühlt. Der Verlust wiegt um so schwerer, weil mit einem Schlag eine gemeinsame Zukunft nicht mehr möglich ist. Die damit verbundenen Hoffnungen und Wünsche sind unwiederbringlich zerstört. Dinge, die man noch sagen oder erleben wollte, können nun nicht mehr gesagt oder erlebt werden. Diese Leere und oder gar Schuldgefühle sind für viele nur schwer zu ertragen. Über die Trauer hinaus rückt auch die Endlichkeit des eigenen Lebens ins Bewusstsein. Viele reagieren darauf ängstlich.

Mehr zum Thema Trauer finden Sie in unserem Ratgeber

Echte Trauer oder nur Betroffenheit?
Selbstverständlich können auch Prominente bei ihren Fans eine Lücke lassen. Verbundenheit und Verehrung sind auch hier die Stichworte. Diese begründen sich zumeist aus dem Respekt vor der (Lebens-)Leistung. Vor allem, wenn sie es geschafft haben, einzigartige Momente oder viele glückliche Stunden zu bescheren. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Künstler, Wissenschaftler, Politiker, Sportler, Top-Manager oder gesellschaftlich engagierten Menschen handelt.

Interessanterweise ist die öffentliche Trauer um Menschen wie Nelson Mandela oder Amy Whinehouse gesellschaftlich eher akzeptiert als um den tödlich verunglückten Formel 1-Rennfahrer Ayrton Senna. Das liegt zum einen an der Bekanntheit der verstorbenen Person. Zum anderen an deren Wertschätzung durch alle Gesellschaftsschichten hindurch. Fraglos hat ein Nelson Mandela mit seinem Beitrag zur Abschaffung der Apartheit in Südafrika für die Weltgemeinschaft mehr geleistet als ein Rennfahrer. Aber die Tatsache allein, dass der Verstorbene nie wieder etwas bewirken oder den Fan mit seiner Art und seinem Können nie wieder "berühren" wird, kann unendlich traurig machen. Insofern kann ein echter Bewunderer auch echte Trauer empfinden - auch wenn er dem Verstorbenen nie persönlich begegnet ist.

Aber wie steht es um die Menschen, die dem Krieg, dem Holocaust oder Terrorattentaten zum Opfer fielen? Auch hier können Nichtbeteiligte tiefe Trauer empfunden. Denn auch in diesen Fällen wird um einen Verlust getrauert: Zum Beispiel um den Verlust der Menschlichkeit.

Es wird geheuchelt - aber selten lange

Dennoch gibt es das Phänomen der vorgetäuschten Trauer. Um Einschaltquoten, Absatzzahlen und Klickraten zu erhöhen, scheuen sich einige Mediendienstleister nicht, den Tod eines Prominenten für ihre Zwecke zu dramatisieren. Auch in den sozialen Netzwerke ist immer wieder zu beobachten, wie der Tod eine Welle der unendlichen Betroffenheit und Solidarität auslösen kann. Wie echt und ernstzunehmend das ist, ist nur schwer zu beurteilen. Vorschnelle Anklagen oder unreflektierte Meinungsäußerung helfen allerdings nicht dabei, Trauer von Heuchelei zu unterscheiden.
Informiere deine Follower über diesen Artikel.
Teile diesen Artikel mit deinen Google-Kreisen.
Auf anderen Social Networks posten.
Stichworte: Journal,


Das Interesse an Casting-Shows verflacht zusehends und auch Schönheitswettbewerbe sind nicht mehr in allen Gesellschaftsgruppen von Interesse. Einen...

Den Weltraum erreichen sie wohl nicht - auch wenn der Name swiss space hub agency es vermuten lässt. Dennoch verspricht das schweizer Unternehmen...

Statt in der See bestattet, wurden 67 Urnen in einem leer stehenden Haus im Harz gehortet. Das berichten derzeit mehrere Medien, unter anderen Erfahren Sie mehr

0,27 Sekunden benötigt Goolge, um über 300.000 Ergebnisse zum Thema Diebstahl auf dem Friedhof zu finden. Die meisten Einträge verweisen dabei auf...

Die letzten Gedanken und Empfindungen großer Dichter und Denker sind uns vielfach bekannt. Nicht wenige Werke beschreiben detailliert die Tage und...

Im Fokus des interaktiven Magazins Yourope stehen die ganz alltäglichen Herausforderungen der Europäer. KAFFEE, KUCHEN, TOD - DER NEUE UMGANG MIT...

"Mich hat berührt, wie sehr die Menschen, die ich getroffen habe, am Leben hängen. Der Zeitpunkt für ein selbstbestimmtes Ende, dieser...

Wer erinnert sich nicht mehr an Knut? Für viele ist der 2011 verstorbene Eisbär aus dem Zoologischen Garten Berlin der Inbegriff des liebenswerten...

Wie sinnlich können "Sinnobjekte" sein, die für sakrale Zwecke entworfen werden? Schaut man auf die Internetseite des Designers Andreas...

Der Bundesverband Deutscher Bestatter gab am 15. Oktober 2013 die Bundessiegerin des Bundesleistungswettbewerbs der Bestattungsfachkräfte bekannt....

Traueranzeige online gestalten und aufgeben
Muster-Traueranzeigen ansehen
 
 
 
Thanks for visiting