Diese Seite verwendet Cookies.
Cookies speichern Informationen lokal auf Ihrem Rechner, ohne die Verwendung kann der Funktionsumfang beeinträchtigt werden.
Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zum Datenschutz
Verstanden
Stichworte, ...
26. Mai 2019

Bestattungsvorsorge

In Deutschland ist niemand dazu verpflichtet, Geld für die eigene Bestattung bei Seite zu legen. Um aber die Angehörigen in tiefer Trauer von einer großen (finanziellen) Sorge zu befreien, ist es möglich, zu Lebzeiten einen Bestattungsvorsorgevertrag abzuschließen.

WERBUNG

Die Bestattungsvorsorge enthält je nach Wunsch verschiedene Regelungen. Er wird meist mit einem Bestattungsinstitut vereinbart. So kann sich der Vertragsnehmer sicher sein, dass im Todesfall genau das Institut die Bestattung übernimmt, dem er vertraut. Es ist aber auch möglich, den Vorsorgevertrag mit einer Versicherung abzuschließen. Bevor also ein Bestattungsunternehmen im Todesfall beauftragt wird, sollten die Hinterbliebenen prüfen, ob ein entsprechender Vertrag vorhanden ist. 

Wie überall im Dienstleistungsbereich können auch Bestattungsvorsorgeverträge sehr unterschiedliche gestaltet sein. In der Regel werden die Art und Weise der Bestattung und der Trauerfeier bzw. Zeremonie geregelt. Darüber hinaus werden oftmals bereits der Sarg, der Grabstein und der Blumenschmuck ausgesucht. Viele legen auch fest, welche Kleidung getragen und was mit in den Sarg gelegt werden soll. Alle Leistungen werden vorab bezahlt. Auch lässt sich die spätere Grabpflege im Voraus mit einer Gärtnerei vertraglich festgelegen.

Ist ein solcher Vertrag verbindlich?

Der Bestattungsvorsorgevertrag ist ein rechtsverbindlicher Vertrag, ein so genannter Werkvertrag. Dieser wird zu Lebzeiten mit einem Bestattungsinstitut abgeschlossen. Ein Eingriff oder eine spätere bzw. nachträgliche Veränderung der Vertragsgestaltung durch die Angehörigen und Erben ist nicht möglich. Sicherlich können mit dem Bestattungsunternehmen weitere Absprachen getroffen werden, um die Bestattung festlicher zu gestalten.

Schutz durch Treuhandkonto

Die zu Lebzeiten eingezahlten Beträge sollten immer zum Schutz vor einer Insolvenz des Bestattungsinstituts oder einem Missbrauch auf einem Treuhandkonto festgelegt. Bei Bestattungsunternehmen, die diesen Schutz erst auf Nachfrage anbieten, sollte ein Vertragsabschluss genau überlegt werden. Im Zweifel ist davon Abstand zu nehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie in einem Bestattungsunternehmen in Ihrer Nähe. Unser Branchenführer hilft Ihnen, ein vertrauenswürdiges Institut zu finden.
WERBUNG
Informiere deine Follower über diesen Artikel.
Teile diesen Artikel mit deinen Google-Kreisen.
Seelsorge
Die Seelsorge ist im weitesten Sinne mit Begleitung, im engeren Sinne mit Ermutigung, Ermahnung und Tröstung zu umschreiben. Sie steht in unseren...
Das Testament bzw. "der letzte Wille" führen leider immer wider zu Streitigkeiten innerhalb der Familien. Daher ist es sinnvoll,...
Notar
Erster Ansprechpartner, Aufsetzen von Testamenten, Erbverträge, Schenkungen, notarielle Vereinbarungen, Erbstreit, rechtsverbindlich
Bestattungsverfügung – sinnvoll oder nicht?
Mithilfe einer Bestattungsverfügung können Sie regeln, was nach Ihrem Tode mit Ihrem Leichnam geschehen soll, wer für die Organisation Ihrer...
St. Johannisfriedhof ist Deutschlands schönster Friedhof
Das Interesse an Casting-Shows verflacht zusehends und auch Schönheitswettbewerbe sind nicht mehr in allen Gesellschaftsgruppen von Interesse. Einen...
Dem Himmel noch näher
Den Weltraum erreichen sie wohl nicht - auch wenn der Name swiss space hub agency es vermuten lässt. Dennoch verspricht das schweizer Unternehmen...
Gewerbsmäßiger Betrug mit Urnen vermutet
Statt in der See bestattet, wurden 67 Urnen in einem leer stehenden Haus im Harz gehortet. Das berichten derzeit mehrere Medien, unter anderen Erfahren Sie mehr
Sehr beliebt: Diebstahl auf dem Friedhof
0,27 Sekunden benötigt Goolge, um über 300.000 Ergebnisse zum Thema Diebstahl auf dem Friedhof zu finden. Die meisten Einträge verweisen dabei auf...
 
 
 
Thanks for visiting