Diese Seite verwendet Cookies.
Cookies speichern Informationen lokal auf Ihrem Rechner, ohne die Verwendung kann der Funktionsumfang beeinträchtigt werden.
Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zum Datenschutz
Verstanden
Stichworte, ...
17. Dezember 2018

Persönliche Wünsche

Zusätzlich und auch unabhängig vom Testament, einer Patientenverfügung und von einer Bestattungsvorsorge ist es sinnvoll, die eigenen Wünsche intensiv mit der Familie zu besprechen und gegebenenfalls niederzuschreiben

WERBUNG

Die persönlichen Wünsche zu äußern oder nieder zu schreiben, bedeutet zweierlei: Zum einen setzt man sich mit dem eigenen Ableben auseinander. Man wird sich der eigenen Wünsche klar und trifft auch schon erste Vorbereitungen. Zum anderen gibt es der Familie und den Angehörigen viel Sicherheit in Zeiten größter Trauer. Der Wunsch der Hinterbliebenen ist es in der Regel, alles im Sinne des Verstorbenen zu erledigen. Das ist aber nur möglich, wenn die persönlichen Wünsche dokumentiert wurden.

Die persönlichen Wünsche können z.B. enthalten:
  • Ort der Bestattung (Wohn,- Geburts- oder Lieblingsort)
  • Art der Bestattung (Erd-, Feuer- oder See-Bestattung)
  • Art und Weise der Trauerfeier (im engsten Familienkreis oder in der Gemeinde)
  • Wünsche zur Zeremonie (Musik- und Textauswahl)
  • Wer soll benachrichtigt/eingeladen werden und wer nicht
  • Grabstein, -gestaltung und -spruch

Seien Sie sich immer bewusst, dass persönliche Anweisungen vor Streitigkeiten schützen. Im ungünstigsten Fall müssen Gerichte den Rechtsfrieden wieder herstellen – der Familienfrieden ist aber selten damit inbegriffen.

Sind persönliche Wünsche verbindlich?

Im Todesfall übernehmen die nächsten Angehörigen die so genannte Totenfürsorge. Damit sind sie die Totenfürsorgeberechtigten. Sie sind für die Bestattung und die Behördengänge verantwortlich, müssen aber nicht zwingend auch die Erben sein. Für die Totenfürsorgeberechtigten sind die getroffenen Anordnungen des Verstorbenen bindend. Diese müssen aber nachvollziehbar und dürfen nicht gegen das geltende Recht verstoßen. Zum Beispiel ist der Wunsch, im eigenen Garten bestattet zu werden, von den Totenfürsorgeberechtigten in Deutschland nicht umsetzbar. Oftmals scheitert die Umsetzung der Anweisungen aber auch an den finanziellen Mitteln.

WERBUNG
Informiere deine Follower über diesen Artikel.
Teile diesen Artikel mit deinen Google-Kreisen.
Grabmal
Ob naturbelassen, geschliffen oder auf Hochglanz poliert, ob Stein, Holz oder Stahl: Bei Grabmalen gibt es jede erdenkliche Bearbeitungsart, Form und...
Schenkung
Juristisch betrachtet ist die Schenkung eine unentgeldliche Zuwendung aus dem eigenen Vermögen an jemand anderen. Eine Schenkung erfolgt in...
Es gibt viele Möglichkeiten, sein Beileid auszudrücken. Das Kondolenzbuch bietet den Trauergästen eine schöne und nachhaltige Form schriftlich...
Erbengemeinschaft
Sind mehrere Personen erbberechtigt, entsteht eine so genannte Erbengemeinschaft. Diese Gemeinschaft hat im Sinne des Gesetzes die Aufgabe, den...
St. Johannisfriedhof ist Deutschlands schönster Friedhof
Das Interesse an Casting-Shows verflacht zusehends und auch Schönheitswettbewerbe sind nicht mehr in allen Gesellschaftsgruppen von Interesse. Einen...
Dem Himmel noch näher
Den Weltraum erreichen sie wohl nicht - auch wenn der Name swiss space hub agency es vermuten lässt. Dennoch verspricht das schweizer Unternehmen...
Gewerbsmäßiger Betrug mit Urnen vermutet
Statt in der See bestattet, wurden 67 Urnen in einem leer stehenden Haus im Harz gehortet. Das berichten derzeit mehrere Medien, unter anderen Erfahren Sie mehr
Sehr beliebt: Diebstahl auf dem Friedhof
0,27 Sekunden benötigt Goolge, um über 300.000 Ergebnisse zum Thema Diebstahl auf dem Friedhof zu finden. Die meisten Einträge verweisen dabei auf...
Traueranzeige online gestalten und aufgeben
Muster-Traueranzeigen ansehen
 
 
 
Thanks for visiting