Stichworte, ...
26. März 2017

Was ist im Todesfall zu tun?

Ist ein Mensch gestorben, sind viele Aufgaben zu erledigen. Bei aller Trauer bleibt dafür meist wenig Zeit. Im Folgenden möchte Doolia Sie informieren, was und wann getan werden sollte bzw. getan werden muss.

Arzt, Totenschein und Sterbeurkunde

Auch wenn es im Todesfall vieles zu beachten gibt - das Wichtigste ist zunächst einmal: Bewahren Sie Ruhe und überhasten Sie nichts. Atmen Sie lieber einmal mehr tief durch.
Rufen Sie als erstes einen Arzt. Gehören Sie selbst nicht zu den nächsten Angehörigen, benachrichtigen Sie diese oder andere nahe stehende Personen als zweites. Ist der Arzt sicher, dass ein natürlicher Tod eingetreten ist, stellt er einen Totenschein aus. Mit dem Totenschein beantragen die „nächsten geschäftsfähigen Angehörigen" eine Sterbeurkunde beim zuständigen Standesamt.

Die „nächsten geschäftsfähigen Angehörigen“ sind meist Ehegatten, Eltern, Kinder, Geschwister oder sonstige Sorgeberechtigte.

„Letzter Wille“

Kommt der Tod nicht plötzlich, hat der Verstorbene zu Lebzeiten womöglich eine Art von Vorsorge getroffen. Dies kann eine Bestattungsvorsorge, ein Testament oder eine willentliche Erklärung sein. Um nach Möglichkeit die Wünsche des Verstorbenen umzusetzen, ist es wichtig, die entsprechenden Papiere zu finden. Ist keine Vorsorge getroffen, so sind die Angehörigen für die Bestattung und alle dazugehörigen Behördengänge zuständig. Gibt es keine Angehörigen, so ordnet das Sozialamt die Bestattung an.

Benachrichtigung

Verwandte und Freunde über den Tod eines geliebten Menschen zu benachrichtigen, ist für viele ein zweiter schmerzlicher Augenblick. Nehmen Sie sich daher Zeit, um genügend Kraft für diese Aufgabe zu schöpfen.

Verteilen Sie nach Möglichkeit die Aufgaben unter den Angehörigen. Über die telefonische Benachrichtigung hinaus, können Sie dies auch in schriftlicher Form erledigen. Wenn es sich einrichten lässt, verzichten Sie auf das Schreiben von E-Mails oder SMS. Bei diesen Kommunikationsmitteln können Sie nicht wissen, in welcher Situation sich der Empfänger der Nachricht befindet. Senden Sie stattdessen lieber einen Trauerbrief per Post.

Alles der Reihe nach

Um alle Aufgaben zur rechten Zeit erledigen zu können, bieten wir Ihnen unter dem Punkt Checklisten vier verschiedene, zeitlich geordnete Übersichten. Die Checklisten können selbstverständlich auch im herunter geladen werden.


Informiere deine Follower über diesen Artikel.
Teile diesen Artikel mit deinen Google-Kreisen.
Auf anderen Social Networks posten.
Grabgestaltung
Wo ein geliebter Mensch begraben wird, entsteht ein Ort der Erinnerung. Viele suchen dort Zuflucht in ihrer Trauer oder die Begegnung mit der...
Wer seinen Liebsten etwas von Wert hinterlassen kann und will, sollte dies in einem Testament klar und eindeutig verfügen. Um aber überhaupt in den...
Trauermahl
Es ist in unseren Breitengraden üblich, nach der Trauerfeier zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken einzuladen. Diese Zusammenkunft richten meist die ...
Bestattung im Ausland
Der Wunsch, der ersten Einwanderer-Generation nach Deutschland, in der Heimat beerdigt zu werden, ist sehr ausgeprägt. Das hat nicht nur mit der...
St. Johannisfriedhof ist Deutschlands schönster Friedhof
Das Interesse an Casting-Shows verflacht zusehends und auch Schönheitswettbewerbe sind nicht mehr in allen Gesellschaftsgruppen von Interesse. Einen...
Dem Himmel noch näher
Den Weltraum erreichen sie wohl nicht - auch wenn der Name swiss space hub agency es vermuten lässt. Dennoch verspricht das schweizer Unternehmen...
Gewerbsmäßiger Betrug mit Urnen vermutet
Statt in der See bestattet, wurden 67 Urnen in einem leer stehenden Haus im Harz gehortet. Das berichten derzeit mehrere Medien, unter anderen Erfahren Sie mehr
Sehr beliebt: Diebstahl auf dem Friedhof
0,27 Sekunden benötigt Goolge, um über 300.000 Ergebnisse zum Thema Diebstahl auf dem Friedhof zu finden. Die meisten Einträge verweisen dabei auf...
Traueranzeige online gestalten und aufgeben
Muster-Traueranzeigen ansehen
 
 
 
Thanks for visiting